GEDANKEN KREUZ&QUER... Wo Veränderung stattfindet ... und was Kunst damit zutun hat

Wir leben in einer der aufregendsten Zeiten seit viele Jahren. Manche behaupten, es sind die aufregendsten und zugleich forderndsten Zeiten der Menschheit. Nun – Superlativen sind nicht mein Zugang, denn sie lenken vom eigentlichen Thema ab.

Wo findet Veränderung statt? Im Wesentlichen findet diese im Innen statt, in der Seele - in diesem für viele von uns so unklaren "Etwas". Sie findet nicht durch die Wirtschaft, den Sport, die Politik statt. Diese sind bestenfalls Ausdruck von Veränderung.

Diese Unterscheidung ist wesentlich, denn wenn man nicht weiß, wo die Quelle für Veränderung ist, dann entstehen natürlicherweise Unsicherheit und Angst - Angst, die viele von uns verengt. Und wenn es verengt ist, dann kann das Leben, das auf Ausgleich und Fluss ausgerichtet ist, nicht fließen. Es kommt zu Stauungen aller Art. Und diese lösen wiederum Ängste aus. So entsteht ein Endloskreislauf - und wie kommen wir aus dieser Nummer heraus, werden Sie zurecht fragen?

Wie man damit umgehen kann, anstatt sich von der Angst auffressen zu lassen, kann man/frau beispielsweise unter folgendem Link nachhören:

 

Umgehen mit Ängsten in Umbruchzeiten - Neue Wege (1 – mehr spirituell ausgeführt)

https://www.sofengo.de/204952

Umgehen mit Ängsten in Umbruchzeiten - Neue Wege (2 – mehr gesellschaftlich-politisch-wirtschaftlich ausgeführt)

https://www.edudip.com/204956

 

Und wenn die Geldangst dazukommt – ein sehr aktuelles kollektives Phänomen, dann kann man auch hier sich etwas zum Nachhören nehmen:

Geld-Geliebtes-Gehasstes ... Ja was nun?

https://www.edudip.com/201800

 

 

Ich behaupte, dass es einen Bereich in unserem Leben gibt, der letztlich die Menschheit retten wird, und das ist die Kunst. Sie ist so vielfältig wie der Mensch selbst. Sie kommt aus dem Menschen, aus der Seele der/des Einzelnen und damit aus dem, was man als Weltenseele bezeichnet, aus der anima mundi. Nun, das ist nichts Esoterisch-Versponnenes. Nein – es gibt nichts Konkreteres als Kunst, weil sie – im Gegensatz zur auf Wettbewerb gebürsteten Wirtschaft und dem Sport und der Politik – in ihrer tiefsten Essenz aus dem ebenso tiefsten Inneren kommt und damit konkurrenzlos ist. Ihr Ausdruck steht nebeneinander - in einer großen Vielfalt, die anders und gleichberechtigt ist. 

Kunst ist das größte Paradoxon der Menschheit – und gleichzeitig liegt in ihr die Lösung dessen, was wir als Umbruch, als Krise, als Wendepunkt der Menschheit bezeichnen. Einfach zum Hineinfühlen, nein – bitte nicht nachdenken, da werden Sie nichts bemerken. Also – einfach für ein paar Momente hineinfühlen … viel Freude beim Entdecken …

 

Copyright Text und Bild - Andrea Riemer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0