GEDANKEN KREUZ&QUER ... Zum Teilen

Mit der Umstellung meiner Facebookseite auf eine sogenannte Fanseite habe ich verstärkt ein Phänomen festgestellt, dass mich sehr nachdenklich machte.

Nicht nur, dass nicht gelesen wird. Nein, das ist nichts Neues. Es wird nicht einmal mehr überflogen. Was ich meine, ist eine grassierende Achtlosigkeit jenen gegenüber, die täglich etwas anbieten, kostenfrei, regelmäßig, freiwillig, mit Niveau, sich dabei etwas denkend. Natürlich auch mit der Absicht, bekannter zu werden und in den Herzen und Hirnen von Menschen präsent zu sein. Das ist ja einer der Sinne von sozialen Medien.

Die zahlreichen Beiträge, nenne sie Botschaften, Axiome zum Tage – wie auch immer, der Name ist völlig gleichgültig, werden konsumiert wie bei einem sehr gut gefüllten Büffet. Es kostet nix, daher kann man es achtlos nehmen. Und wenn es mir nicht passt, dann ab in die Tonne damit. Es kostet ja nix.

Gleiches geschieht übrigens auch mit Einladungen, gleich über welchen Kanal diese hereinflattern. Eine formelle Absage, die kann man mit der Lupe suchen. Ein Danke, ich bin anderweitig gebunden – nein, wieso? Ich habe die Einladung ja nicht angefordert. Selber schuld. Man hätte sich die Mühe ja nicht machen müssen. Ich bin ja so gestresst und eh überfordert! Wahrscheinlich ist es eh wieder so eine Eso-Mist von Neumalklugen ...

Hat einmal jemand bedacht, was da geschieht?! Es ist ein Höchstmaß an Achtlosigkeit, das an den Tag gelegt wird. Es ist eine Verachtung der Person, die etwas schenkt. Geschenke werden also massenhaft in die Tonne getreten, auf den Kompost geworfen, ja – nicht einmal beachtet. Von Annehmen und Danke, ein herzliches Danke dafür sagen – ohne gleich über die Gegenleistung nachzudenken, einfach empfangen und Danke sagen – davon schreibe ich gar nicht. Das haben viele verlernt oder gar nicht gelernt. Wer nur nach unten blickt, wird nie das Blau des Himmels über ihm/ihr wahrnehmen. 

Mir kam folgender Gedanken: was geschieht mit all jenen, die achtlos sind? Nun – auch sie werden nicht beachtet, gehen unter in der Belanglosigkeit, der Banalität, der Bedeutungslosigkeit ihres Seins. Wer Geschenke nicht annimmt, darf sich nicht wundern, wenn der Fluss mehr und mehr stockt und irgendwann, in sehr naher Zukunft, gar nicht mehr existiert.

 

Denn Leben will fließen.

 

Copyright Text und Bild – Andrea Riemer

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0