GEDANKEN KREUZ&QUER ... Zu Vorbereitungen (GedankenSplitter, Band1)

Vorbereitungen sind in den bewegten Zeiten aus der Mode gekommen. Schnellschüsse, die am ersten Blick etwas taugen und beim zweiten Blick vor den Augen zerfallen, sind die Regel. Längerfristiges Denken ist nicht schick – hält ja nicht bis zur nächsten Woche. Also machen wir einfach mal drauf los.

Ich kann diesem Vorgehen nichts abgewinnen. Auch und gerade wenn bewegte Zeiten vorliegen, die viele nur nachplappern ohne sich konkrete Gedanken über das „wie“ gemacht zu haben, also  wenn bewegte Zeiten vorliegen, dann sind vorbereitende Schritt umso wichtiger. Es geht mir hier nicht um eine Verwissenschaftlichtung und Über-Planung. Nein, es geht mir um Qualität und um die besondere Bedeutung, die Zeit mittlerweile hat.

In unserer Hyper-Gesellschaft sind wir geneigt, uns mit jenen Dingen zu befassen, die sich gut verkaufen lassen. Gleichzeitig wird ein künstlicher Zeitdruck vorgetäuscht, der atemberaubend ist. Es wird ein Wettbewerb fiktiv geschaffen, der Qualität zu einem uninteressanten und wenig erstrebenswerten Gut macht. Wer weiß, wie lange das hält? Kommt ja bald etwas Neues. Warum also in Qualität investieren?!

So platt es klingt: Alles braucht seine Zeit und alles hat seine Zeit.

Und eine ausgewogene Vorbereitung weist zumindest die Richtung des Weges – vor allem in bewegten Zeiten. Sie ist kein Ruhekissen, gibt jedoch mögliche Orientierungspunkte und bietet eine gewisse Form von Sicherheit.

 

Copyright Text und Bild – Andrea Riemer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0