GEDANKEN KREUZ&QUER ... Zu Kämpfen der besonderen Art ...

Viele Jahre habe ich als begnadete Kämpferin vor dem Herrn (oder auch der Frau) gegolten. Meine Techniken waren derart ausgefeilt, dass ich über ein schier uner­schöpfliches Repertoire an Möglichkeiten verfügte. Nichts war mir zu hoch, zu schwer, zu weit. Nein, nichts. Ich konnte und wollte es mit allem und jedem aufnehmen. Kampf war mein Lebenselixier.

Heute sehe ich den Kampf differenzierter. Ich fühle hinein, bevor ich mir die Rüstung anlege, den Schild aufnehme und gar mein Schwert zücke.

Ja – auch heute ist ein sehr subtiler und weiser Kampf Ausdruck meines ureigensten Weges. Kampf hat für mich nichts mit Streit und mit Konflikten zu tun. Es ist das be­harrliche und konsequente Dranbleiben am Herzensweg, an meinem Weg.

Es ist ein anderer Kampf, für den ich heute stehe, besonnen, aus dem Herzen heraus, voll Freude. Was für ein Unterschied, als es noch – scheinbar – um Leben und Tod ging?

 

Copyright Text und Bild - Andrea Riemer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0