GEDANKEN KREUZ&QUER ... Zur Zufriedenheit

Nach einer längerer Reise wieder zu Hause angekommen, an meinem geliebten See, den ich spät nachts nicht sehen, sondern bestenfalls erahnen konnte. Die Wohnung war nach dem Kaltwettereinbruch doch ein wenig kühl. Gleichwohl, ich war zu Hause angekommen. Sicher, gesund – nach einer kurzen Reise, die dann aufgrund einiger Verzögerungen doch länger wurde als geplant.

Ich hatte daher ein Zeitfenster des Wartens geschenkt bekommen und ließ die Tage revuepassieren. Viel war geschehen, jeden Tag ein paar ganz wertvolle Hinweise für meinen Weg. Wetterkapriolen der besonderen Art – von kleinem Sonnenstich mit erstem leichtem Sonnenbrand bis hin zum Frieren, weil es zeitweilig schneite. So ist der April. Soll noch einer klagen, dass es keine Abwechslung gab.

Und worauf traf ich? Auf Jammerer, Meckerer, Besserwisser, Nicht-gut-genug-Seier, Zuspätk-ommer, Zusager-und-Wegbleiber, etc. Nun denn, ich habe mich im Gleichmut geübt – zugegeben, nicht immer ganz einfach, sich nicht in die dichte und schwere Soße, die mich zeitweilig umgab, hineinziehen zu lassen.

Ich traf auch zum Beispiel auf die Geschichte, dass jemand nach einem Totalkollaps doch wieder auf die Beine kam. Dank des raschen und beherzten Eingreifens der Anwesenden holte man diesen Menschen wieder zu uns zurück. Was für ein Glück und welche Freude. 

Ich traf auf einige mir sehr wohlgesonnene Menschen, die mir auf meinem Weg Hinweise gaben, die schlichtweg unbezahlbar sind. Ich traf Menschen, die mich an der Straßenkreuzung grundlos anlächelten, mir im Geschäft die Türe aufhielten und mir den Vortritt ließen – übrigens junge Menschen. Denken Sie jetzt nicht, ich sei schon so alt und sieht man mir an. Nein – ich weiß den Grund für dieses höfliche Verhalten, das ich im Übrigen sehr schätze. Und er ist mir auch gleichgültig. Es fiel mir auf, weil ich Kleinigkeiten liebe und gelernt habe, auf sie zu achten.

Das gibt mir inneren Frieden und macht mich zufrieden. Dafür muss ich nichts tun – außer achtsam sein und mich besinnen, wie reich mein Leben jeden Tag aufs Neue ist.

Zufriedenheit bringt Frieden automatisch mit sich. Einfach, klar, bestechend … und wann fangen Sie damit an?

 

Copyright Text und Bild – Andrea Riemer

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0