GEDANKEN KREUZ&QUER ... Zu - Das Leben ist kein Ponyhof

 

In letzter Zeit höre ich oft ziemliche starke Ansagen über das Leben. Mir ist zwar meistens nicht ganz klar, was mein Gegenüber damit tatsächlich meint, denn auf einem Ponyhof war ich noch nie, Wunschkonzerte sind nicht mein Ding und über Leichtigkeit lächle ich, denn die ist in mir.

Was will ich schreiben? Jenseits des esoterischen Gesülzes, der spirituellen Oberflächlichkeit und des positiv-Denken-Junkfood – Deine, und ausschließlich Deine innere Haltung gibt Ereignissen und Erfahrungen im Alltag jene Bedeutung, die sie dann auch haben. Das ist so und nicht anders. Alles andere ist ein Oxymoron, in Widerspruch in sich selbst. 

Wenn als permanent Sätze wie „Das Leben ist schwer“, „Das Leben ist ungerecht“, „Das Leben ist kein Zuckerschlecken“, „Das Leben ist ein Trauerspiel“ usw. getrommelt werden, dann zeigt es sich so, das liebe Leben, und zwar kompromisslos. Das ist nicht anders möglich. Man kann nicht über das Leben jammern und klagen und auf ein besseres Leben warten - oft ohne zu wissen, was sich eigentlich bessern soll - es bleibt dann ein Oxymoron.

Diese Gedanken sind ein Plädoyer für – erst hingucken, was Du denkst – und dann sprechen. Dann, und nur dann wird sich das, was Du als Leben bezeichnest und die Summe Deines Daseinsalltags ist, nur dann wird sich das in etwas Erbauliches verändern. Gutes Gelingen dabei.

 

Copyright Text und Bild – Andrea Riemer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0