GEDANKEN KREUZ&QUER ... Zu Schokolade zum Frühstück

Einmal länger liegen bleiben in der Früh. Nicht immer das supergesunde Frühstück essen. Einmal nicht brav ab neun Uhr am Schreibtisch sitzen und mit der Arbeit beginnen. Einmal sich ausgeflippte Fetzen kaufen, die man nicht braucht und das Stand Up Paddle will ich auch endlich mal probieren ... Ich könnte die Liste fortsetzen, nein, nicht bei mir. Nein. Seit Jahren mache ich, was mir in den Sinn kommt, was mir gut tut und Freude bereitet.

Die obige "Einmal-Liste" ist ein kleiner Ausschnitt dessen und ähnlichem, das ich immer wieder in meiner Umgebung wahrnehme. Was wäre wenn und einmal ... alles bleibt eine Allee von unerfüllten und gleichzeitig leicht erfüllbaren Wünschen. Das Leben ist kein Wunschkonzert ... also - meines ist sehr wohl ein Wunschkonzert, seit ich es dazu gemacht habe.

Und dann, dann geschieht etwas Unvorgesehenes und die "Einmal-Liste" wird zur "Kein-Mal-Liste", weil es nicht mehr möglich ist.

Wir sind Weltmeister im Verschließen der inneren Türen, im uns selbst Verweigern. Oder wir gehen ins Extrem und machen alles, was wir immer schon wollten, auf einmal. Und leben den Superhype und erschlagen uns innerlich, manche auch äußerlich, mit dem Zwang, etwas erleben zu müssen, koste es, was es wolle. 

Ich bin seit Jahren eine große Anhängerin der Proportionalität, des Goldenen Schnitts. Nicht dass Schokolade zum Frühstück im Goldenen Schnitt liegt, nein. Was ich meine, ist, immer wieder die sogenannten größeren und kleineren Verrücktheiten zu leben. Was ich meine, ist, aufs Herz zu hören und nicht laufend mit der Norm, die wir nicht geschaffen haben, sondern die uns anerzogen wurde, also nicht laufend der Norm zu genügen.

Ver-Rückheit bedeutet für mich, weggerückt vom kollektiven Hypnosezustand zu leben. Es bedeutet Lebendigkeit, Frische, Lachen, Freude, Dynamik, Inspiration. Es bedeutet für mich innere offene Türen, ausprobieren, reinschnuppern, neugierig sein, aufnehmen, verwerfen, und wieder aufnehmen. 

Und für jene, die es genau wissen wollen - ja, die Schokolade zum Frühstück heute morgen war herrlich und ich habe sie genossen. Bevor die Gesundheitsapostel aufjaulen - nein, das mache ich nicht täglich, denn dann wäre der Reiz, wäre das Besondere ja nicht mehr vorhanden.

Also - auf dazu, was Sie immer schon machen wollten und sich nie getraut haben. Jetzt, und nur JETZT, ist der Moment dafür. Auf mit den inneren Türen - und vor allem - viel Freude damit. Denn das Leben findet JETZT statt.

 

Copyright Text und Bild - Andrea Riemer

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0