GEDANKEN KREUZ&QUER ... und welche Möglichkeiten haben Wort und Sprache hier und jetzt?

Die Stimme im inneren Ohr und das Bild vor dem inneren Auge sind zwei dauerhafte Weggefährten der Schreibenden und ihrer Leserschaft. Es ist eine eigene Raumzeit, ein eigener Zeitraum, der sich bei beiden eröffnet. Dieses Konstrukt kann alle Farben annehmen und alle Lichtschattierungen aufweisen. Und schon erhebt sich das Gesamte über Raum und Zeit – bleibt, selbst wenn es zeitweilig verstummt, weil es nicht interessant ist, immer noch lesbar.

Nun – Propaganda gibt es seit Jahr-hunderten. Mittlerweile ist sie derart ausgefeilt und hochgezüchtet, dass es zu einem besonderen Instrument der gesellschaftlichen Gestaltung wurde. Es gibt kaum etwas Gewaltigeres und Gewalt-tätigeres als missbrauchte Worte und Sprache. In Kombination mit der Technik wird es zu einem unkontrollierbaren Moloch. Ein Blick auf den Krieg gegen den Terrorismus, das jahrelange Mantra, das wiedererweckt wurde, zeigt dies in aller Deutlichkeit. Ist der Terrorismus dadurch kleiner geworden? Wohl nicht, denn wenn man gegen etwas Krieg führt, darf man sich nicht wundern, wenn es immer größer und mächtiger wird. Überlagert wird dieser zum Teil fiktionale Krieg durch massive Über-wachung. Manche nennen es mind control. Es geht viel tiefer als die Masse überhaupt ahnt. 

So stehen einander scheinbar archaische Krieger und Cyborgs gegenüber. Dazwischen stehen das hilflose Kollektiv und die ebenso hilflos wirkenden Regierenden.

Nun denn, die Geschichte kehrt nicht wieder. Vielmehr brechen lange verdrängte Konflikte und Gefühle mit aller Vehemenz auf, und zwar nicht einer nach dem anderen, sondern nahezu zeitgleich. Eine Fülle an unbeglichenen Rechnungen wird nun der Begleichung zugeführt. Dafür sind alle Waffen Recht – natürlich auch die Sprache und das Wort. 

 

Wo ist die Aufklärung hinverkommen? Welche Rolle haben Frauen und Männer des Wortes? Ich bin der Meinung, sie haben eine wesentliche Rolle, ob JournalistIn, PoetIn, BloggerIn, LiteratIn, SchriftstellerIn, AutorIn oder ErzählerIn - oder ob NutzerIn von Sozialen Medien aller Art. Sie zeigen mit dem Wort und der Sprache, was möglich und was nicht möglich ist, was sinnstiftend und was sinnzerstörend ist. Nehmen wir diese Verantwortung wahr - mit allen Herausforderungen. 

 

Copyright Text und Bild - Andrea Riemer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0