GEDANKEN KREUZ&QUER ... Wahrnehmen

Ist die Welt, wie wir sie wahrnehmen, jene Welt, die „wirklich“ ist? Seit fast 100 Jahren wissen wir, dass die „Entweder-Oder-Welt“ höchstens in unserem Kopf existiert, weil sie so leichter wahrnehmbar und ertragbar ist. Müssten wir dann auf eine „Sowohl-Als-Auch-Welt“ umschwenken, wenn wir aus der traumähnlichen Welt herauskommen wollen?

Albert Einstein meinte: Für uns gläubige Physiker hat die Trennung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft den Wert einer, wenn auch sehr hartnäckigen Illusion.“ Damit führen sich unsere Kategorisierungen in „Gut-Schlecht“, „Schön-Hässlich“ etc. ad absurdum. Wenn wir das erkennen, dann hat das grundlegende Folgen für uns, für unser Zusammenleben im Kleinen und im Großen.

 

Was für eine Aussicht?

 

Copyright Text und Bild - Andrea Riemer

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0